Vortrag: Was ist Antisemitismus

Antisemitismus ist mehr als Voreingenommenheit und Fremdenfeindlichkeit gegenüber Juden und Jüdinnen und lässt sich nicht einfach als Unterform des Rassismus klassifizieren. Er bildet das Fundament einer geschlossenen Weltanschauung, die Krisen, Ungewissheiten und Probleme einer modernen, immer komplizierteren Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung einfach erklären will: Verkürzte Analysen bedienen sich des Narratives einer vermeintlichen allumfassenden Verschwörung von Juden als Ursache. Was nach offenkundigen Verschwörungstheorien rechtsextremer Spinner klingt, äußert sich jedoch in verschiedensten Formen weit über das rechte Spektrum hinaus – antisemitische Positionen werden in der gesamten Bandbreite der politischen Landschaft vertreten. Viel zu oft wird Antisemitismus ausschließlich im Rahmen des Nationalsozialismus diskutiert, was zu dem verbreiteten Irrglauben führt, Antisemitismus sei ein Problem aus vergangenen Zeiten. Doch gerade heute, in unserer globalisierten Welt, findet das tradierte Denkmodell in allen Bevölkerungsgruppen und Gesellschaften zunehmend Anklang. Unser Vortrag bietet eine Einführung in diese Problematik, eine kritische Beleuchtung von antisemitischer „Israelkritik“ und weitere Facetten des Antisemitismus.

Der Vortrag findet am 22.06 um 18 Uhr am Ziegelländeweg 3 (Oberer Donauturm), Ulm statt.

Demonstration LEA Ellwangen

„Wer auch immer diesen Polizeieinsatz zu verantworten hat, er war politisch motiviert und inszeniert. Die bundesweite Berichterstattung und Diskussionen über eine nächtliche spontane, friedliche und politische Aktion, zeigt, wie stark dieses Land mit fremdenfeindlichen Ressentiments aufgeladen ist. Viel wurde in den letzten Tagen über uns geredet. Niemand hat uns nach unserer Meinung gefragt. Am Mittwoch möchten wir über die Polizeiaktion und über unsere Situation in der Landeserstaufnahmeeinrichtung sprechen. Wir hoffen, es werden uns viele zuhören.“

Text von http://fluechtlingsrat-bw.de[…]

(Morgen um 13 Uhr ist in München eine Demonstration gegen das Polizeiaufgabengesetz [PAG])

Antisemitismus

ZEIT ONLINE: Wenn Antisemitismus so allgegenwärtig ist, sollte sich die momentane Debatte dann gar nicht allzu sehr auf Kollegah, Farid Bang und den Echo-Skandal konzentrieren?

Winter: Derzeit werden lediglich Fragmente der Texte kritisiert. Die sind zwar oftmals offensichtlich antisemitisch – aber viel wichtiger und interessanter ist doch das Weltbild, das Kollegah mit einem Song wie Apokalypse transportiert. Im dazugehörigen Video tritt das Böse in Gestalt der Banken als eine geradezu dämonische Kraft auf, gegen die eine heile Gemeinschaft Widerstand leisten muss. Das ist wie bei Herr der Ringe, nur dass das Böse hier als explizit jüdisch gezeichnet ist. Die pädagogische und öffentliche Auseinandersetzung sollte sich aber nicht einzelnen Sätzen widmen, sondern genau dieser politischen Fantasie. Kollegahs Stellungnahmen richten sich ja auch gegen die „Mainstream-Medien“, gegen die man sich auflehnen müsste. Lines wie „Körper definierter als Auschwitz-Insassen“ sind da nur die Spitze des Eisbergs.

Text von https://www.zeit.de/[…]

Einführung in den Anarchismus

Die Falken Ulm werden am 25.04. um 18 Uhr einen Lesekreis veranstalten:

„Wie werden uns gemeinsam den Text „Anarchismus eine Einführung“ durchlesen und kritisch diskutieren.
Den Text findet ihr hier: https://aundokassel.files.wordpress.com

Ort: Ziegelländeweg 3 (Oberer Donauturm), Ulm

Lesekreis: Adorno, Dialektik der Aufklärung

Wir laden herzlich zum Lesekreis ein:
Wir wollen uns zusammen den Inhalt des Buches „Dialektik der Aufklärung“ erschließen und den Inhalt Diskutieren. Die Veranstaltung ist offen für alle, die Interesse an dem Thema haben, Vorwissen ist nicht notwendig.

Das Buch gibt es online: http://ps.vetomat.net/wp-uploads/2012/09/dialektik_aufklaerung.pdf
Außerdem kann man es für 12€ kaufen, wobei wir bei Bedarf die Kosten übernehmen können.

Der erste Termin ist der 10.05. um 18 Uhr in den Räumen der Gewerkschaft (Ulm, Weinhof 23). Der Lesekreis wird wöchentlich stattfinden.

Wir freuen uns auf euer Kommen!